50th COUTURE COLLECTION

SHOW

50. COUTURE-KOLLEKTION

Am 7. Juli 2021 präsentiert Balenciaga erstmals seit 1967, als der Gründer Cristóbal Balenciaga die Modeindustrie verließ, wieder Couture. Balenciaga Couture Winter 21 ist offiziell die 50. Couture-Kollektion des Hauses — und die erste von Artistic Director Demna Gvasalia.

Die Kollektion umfasst einen Mix aus maßgeschneiderten Herren- und Damenmodellen, die mit den anspruchsvollsten Techniken von heute gefertigt werden. Als Hommage an Balenciagas gefeierte Couture-Geschichte, transformieren die Kleidungsstücke den Körper architektonisch und verneigen sich vor der Kunst des Savoir-faire, während sie gleichzeitig ein Interesse an moderner Kleidung zeigen. Moderne und charakteristische Silhouetten werden in Zusammenarbeit mit den renommierten Ateliers und Herstellern von Couture durch fachmännische Verarbeitung und modernste Technologie neu interpretiert und erfüllen die höchsten Standards der Handwerkskunst.

Dazu gehören unter anderem der Hutmacher Philip Treacy, die Stickereihäuser Atelier Jean-Pierre Ollier, Maison Lesage, Maison Lemarié und Atelier Montex sowie die Stoffhersteller Dormeuil, Jakob Schlaepfer, Taroni und Forster Rohner.

Als Hommage werden die Initialen C.B. von Hand auf Details aufgestickt, die Cristóbal Balenciagas persönlichen Stil widerspiegeln, wie Seidenkrawatten, Hemden aus Popeline und Lederhandschuhe. Die Schnitte aus Fresko, Mohair, Kaschmir und Barathea-Wolle sind inspiriert von dem, was er selbst trug, und wurden in Zusammenarbeit mit seinem Lieblingsschneider Huntsman gefertigt.

Die Textilien reichen von feinem Vicuña, Vintage-Wolle, Satin und Seide bis hin zu technischen Materialien und eröffnen eine neue Art, maßgeschneiderte Kleidung zu tragen. Oberteile und Jacken werden mit aufwendigen Miederwaren oder verstärktem Unterstoff gefertigt, während die handverzierte Abendgarderobe durch minimale, strategisch platzierte Nähte oder handgeformte Füllungen voluminös wird. In jedem Teil wird eine feine Balance zwischen strukturellem Halt und gezielter Drapierung so hergestellt, dass sie fast nicht wahrnehmbar ist. Die Materialität wird durch unerwartete Kompositionen hinterfragt: Seiden werden mit metallischen Fäden versteift und animaleske Eigenschaften werden mit illusorischen Elementen synthetisiert.

Anstelle von Fell oder Federn werden realistische Texturen mit dicht gesticktem lockerem Garn und oberflächenbehandelten Cut-Outs simuliert. Statt dem Einsatz von Krokodilleder werden kachelartige Patches mit einem Computerprogramm kartiert und von Hand zusammengesetzt, wobei der gesamte Prozess tausende von Stunden dauert. Ein Pullover im Zopfmuster wird mit einer Aluminiumkette interpretiert.

Ein glitzerndes Kleid besteht aus aufwändig mit Swarovskisteinen besetztem Mesh. Informelle Konzepte werden in glamourösere Atmosphären übertragen, wie beispielsweise Stolen und Wickelmäntel aus Leder mit Mikro-Perforation, die an Frottee-Bademäntel erinnern, während Motive der Casual-Kleidung in maßgeschneiderten Trainingsanzügen und Hoodies mit Futter aus Kaschmir in einen neuen Kontext gesetzt werden und durch die charakteristischen Cocoon-Nähte oder Swing-Back-Nähte einen vom Körper entfernten Sitz bekommen. Japanischer Denim wird auf antiken Webstühlen gewebt und mit Indigo gewaschen. Einige Looks beziehen sich direkt auf ikonische Couture-Designs von Balenciaga: ein Kleid aus verdrillter Spitze und Tüll; Opernhandschuhe und Parkas; ein Polka-Dot-Muster, das Punkt für Punkt von Hand auf Seidenchiffon gedruckt wurde, damit es dem Original genau gleicht; und dekorative Stickereien auf Shantung-Seiden-Guipure, metallischer Seidenjacquard, Perlen und aufgebrachte Pailletten.

Ein mit Blumen besticktes Kleid wurde von einem archivierten Stück inspiriert, das ursprünglich für Jacqueline Kennedy angefertigt wurde. Ein Brautlook mit Schleier – das traditionelle Couture-Finale – ist eine Anlehnung an einen der letzten Entwürfe von Cristóbal Balenciaga, der vor 54 Jahren präsentiert wurde, aber außerhalb der Zeit zu existieren scheint.